+491777725777 info@schwarmgold.de

…und das Bangen nimmt kein Ende

18

Juli, 2017

Ableger
Königin
Brut

Der erste Ableger war ja schon von Anfang an ein Sorgenkind. Die Nachzucht der Königin hatte funktioniert, doch dann war sie zu klein für das Zeichnungsgerät und sie zwängte sich durch das Gitter hindurch und war nicht mehr gesehen. Also das ganze noch einmal von vorne…

Die Königin war weg! Nun musste eine neue her. Ich überlegte, was ich tun sollte. Da ich ja zu dem Zeitpunkt bereits zwei weitere Völker von bee-lucky.de bekommen hatte (zwei Völker mit standbegatteter Buckfast-F1-Königin von der Insel Baltrum), sollte also am gleichen Tag wie die Zeichnung der Königin des ersten Ablegers, eine Durchsicht der anderen Völker durch meinen Imkerpaten vom Imkerverein Steglitz vorgenommen werden. Es war scheinbar alles ok. Das Problem jedoch zeigte sich einige Tage später.

Meine Entscheidung war, der erste Ableger sollte sich die Königin selbst nachziehen, denn zu dem Zeitpunkt war es Anfang Juni und noch genügend Spielraum für eine selbstgezogene Weisel. Aber irgendetwas schien mit dem Volk 2 nun auch nicht ok zu sein, denn das Volk war nervös. Man merkt sowas ja dann schon bei der Betrachtung des Fluglochs, wie die Damen drauf sind. Also schaute ich auch dort nach ein paar Tagen rein und siehe da: 7 Weiselzellen. 5 offene und 2 verdeckelte. Was war geschehen? Die Königin war bei der Durchsicht aus Versehen abgequetscht worden. So was blödes aber auch und somit hatte ich zwei weisellose Völker.

7 Weiselzellen

5 offene und 2 verdeckelte

Für Volk Nr 1 entnahm ich also aus dem zweiten Volk den Brutrahmen mit den 7 Weiselzellen, holte eine weitere Brutwabe aus Volk Nr.3 (welches sich super stark entwickelte und schon auf 7 Rahmen saß) und setzte diese zum ersten Ableger rein, um die Nachzucht einer Königin zu unterstützen. Zusätzlich saßen auf den hinzugefügten Rahmen noch jede Menge Ammenbienen, die Flugbienen hatte ich vorher abgestoßen.

Weiselloses Volk Nr.2 sollte dann eine neue standbegattete Königin von bee-lucky.de bekommen, die ich telefonisch bestellte und 2 Tage später direkt bei Christian Meier an seinem Stand nähe Rüdersdorf abholen konnte. Gesagt, getan. Die Königin bekam ich in einem Zusetzkäfig mit Futterteig. Zurück am Stand in der Dürerstraße setzte ich den Käfig samt Königin zwischen zwei Brutwaben und schaute nach 36 Stunden, ob die Königin abgestochen oder angenommen wurde. Volk 2 war gnädig und hatte die Königin auf den Brutwaben laufen lassen. Christian meinte, dass man erst nach ca. 1 Woche wirklich weiß, ob die Königin angenommen wurde und so schaute ich nach selbigem Zeitraum noch einmal rein. Was soll ich sagen: WOW! SIE WAR ANGENOMMEN WORDEN! Und sie machte ihre Arbeit wirklich gut. Alle Brutrahmen waren von oben bis unten und bis in alle Ecken mit Stiften belegt. Dementsprechend entwickelte sich Volk 2 wie Volk 3 hervorragend weiter und beide Ableger sitzen auf mittlerweile 7/8 Waben. Für Dadant 12er mod. denke ich ein doch recht gutes Ergebnis im ersten Jahr. Der Versuch, mit Volk 3 einen Honigraum zu füllen gelang leider nicht, den haben sie gar nicht angenommen, aber das war mir eigentlich auch egal. Mein größtes Ziel ist ja, alle Völker bis zum Winter möglichst stark werden zu lassen. Ich denke, das Volk 2 & 3 das auch gut schaffen werden.

“Die Bienen werden das schon machen.”

Zurück zum Sorgenkind Volk Nr. 1. Die zugesetzten Brutwaben mit den Weiselzellen waren angenommen worden und wurden ordentlich gepflegt. Bei einer Durchsicht zwei Wochen später, sah ich dann auch endlich wieder eine König, jedoch wieder in einer Miniausführung wie beim ersten Mal. Naja. Nich´ schlimm, dachte ich mir, die lasse ich mal jetzt machen und habe sie bis heute nicht gekennzeichnet 😉 . Ich rechnete den Tag aus, an dem sie zum Begattungsflug gehen sollte und eine Woche später in Eilage geht. Meine Rechnung ging auf und bei der nächsten Durchsicht waren dann auch schon offene Brutzellen zu sehen. Jedoch fand ich keine Stifte und das Brutfeld ist etwas zerfetzt und nicht geschlossen. Die Königin ist jung, hat keine Erfahrung, also machen lassen. In weiser Voraussicht schob ich an diesem Tag die Varroaschieber unter alle Völker und ließ wieder eine Woche vergehen.

Eine Woche später kontrollierte ich die Varroa-Windeln. Das Ergebnis: Volk 1 hatte 5 Milben über 7 Tage, d.h. die Belastung war mit weniger als 1 Milbe pro Tag in Ordnung. Volk 2 und 3 hatten gar keine Milben auf den Windeln. Das war für mich eine positive Überraschung.

Mit dem Ergebnis war ich zufrieden. Windeln blieben drin und wieder 2 Wochen habe ich die Völker in Ruhe gelassen. Es war reger Flugbetrieb bei allen dreien.

Königin Volk 2

F1-Buckfast-Königin standbegattet

Am 17.7. kontrollierte ich dann wieder die Windeln. Oh Gott, was war passiert… Volk 2 und 3 hatten weiterhin keine Milbe zu verzeichnen, doch Volk 1 war überraschend. Ich zählte 12 Milben. Windeln alle raus und neue in Öl getränkte Kopierblätter auf die Schieber gelegt und wieder rein. Nächsten Tag wieder zum Stand. Mein Interesse galt Volk 1 im Wesentlichen und zählte…und zählte…und zählte… Innerhalb eines Tages waren 17 Milben gefallen. 17! Das überstieg meine kühnsten Erwartungen und ich telefonierte sogleich mit meinem Paten. Das Volk hatte in den letzten Tagen auch kaum noch Flugbetrieb. Ich kontrollierte die Brutwaben: Königin war da, jedoch noch immer so klein und das Brutfeld immer noch zerfetzt und löcherig. Jetzt hieß es handeln. Schnell besorgte ich von Bienen Baumann eine Flasche Ameisensäure und füllte einen Nassenheider Verdunster horizontal. Diesen habe ich nun gestern Abend noch in Volk 1 vor das Trennschied gehängt mit 60ml AS 60%ig (eine Auf- und Einbauanleitung des Verdunsters werde ich in einem weiteren Blogeintrag beschreiben).

So, nun heißt es warten bis heute oder morgen Abend. Vielleicht schaue ich mir schon heute Abend die Windel an, denn meinen ersten Ableger möchte ich schon gerne behalten. Sollte die Notbehandlung keinen Erfolg zeigen, heißt es Abkehren. Und da würde mir das Herz bluten…

Das Hobby Bienen ist mehr als spannend, es treibt sogar den Blutdruck an. Ihr seht, in den letzten Monaten ist wirklich viel passiert und ich habe Euch in meiner Schilderung gar nicht alle Details erzählt, das würde letztendlich den Rahmen sprengen.

Drückt mir die Daumen. Gerne können wir das Thema im Forum behandeln. Vielleicht habt Ihr ja Ideen…

Euer Mathias

Schwarmgold Logo

Möchtest Du alle Neuigkeiten in meinem Blog erfahren?

Trage Dich unten mit Deiner Email-Adresse ein und erhalte den Newsletter von Schwarmgold.

Du hast Dich erfolgreich zum Newsletter angemeldet und bleibst jetzt immer auf dem neuesten Stand der Schwarmgold Imkerei!